Mädchenpower!

Am Samstag, den 17.09.2022 fanden im benachbarten Holzwickede das diesjährige Amazonenturnier sowie die Bezirkseinzelmeisterschaft der U18 statt.

Hoch motiviert gingen 6 Athletinnen des Dortmunder Budo SV in 5 Altersklassen an den Start.

Charlotte (U11) betrat am Samstagmorgen noch leicht verunsichert die große Wettkampfhalle in Holzwickede.
Nach dem Flechten der Wettkampffrisur, dem Aufwärmen und den letzten kleinen Tipps ging sie jedoch sichtlich gestärkt und stolz auf die Wettkampffläche.
Sie zeigte den Kampfrichtern als jüngste Teilnehmerin bereits erste Wurfansätze und ließ sich auch durch die deutlich bunteren Gürtel ihrer Gegnerinnen nicht einschüchtern. Man sah, wie sie sich immer wohler fühlte und über sich hinaus wuchs.
Am Ende durfte sich Charlotte über einen tollen 7. Platz freuen.

Lea (-57 Kilo, U13) gehört – trotz ihrer jungen Jahren – bereits zu den erfahrenen Wettkampfmäusen.
Obwohl es auf ihrem letzten Turnier aufgrund kleinerer Verletzungen und Lospech nicht so gut lief, stellte sich Lea nun erneut mutig der Konkurrenz und wurde für das Training der vergangenen Wochen belohnt.
Drei Kampfbegegnungen konnte sie souverän vorzeitig als Siegerin verlassen.
Nur in einem Kampf musste sie sich geschlagen gebe und konnte sich so über die Silbermedaille freuen.

Anna (-52 Kilo, U15) kämpfte tatsächlich das erste Mal auf einem richtigen Turnier.
Da sie jedoch leider nur eine Gegnerin hatte, kämpften sie im Modus Best-of-Three.
Den ersten Kampf dominierte Anna von Beginn an, ehe ihr kurz vor tatsächlichem Wettkampfende der entscheidende Wurf und die Wertung gelang.
Im anschließenden Kampf – wieder gegen die gleiche Gegnerin – unterlag Anna aufgrund einer Unachtsamkeit.
Im dritten und entscheidenden Kampf fand Anna besser in den Kampf und konnte diesen nach wenigen Sekunden mit einem wunderschönen O-Goshi für sich entscheiden und gewann die Goldmedaille.

Vicky (-57 Kilo, U15) kämpfte an diesem Tag in der stärksten Gewichtsklasse.
Zunächst konnte sie sich in dem vorangegangenen Poolsystem den 2. Platz erkämpfen, ehe es im K.-O.-System um die tatsächlichen Platzierungen ging. Trotz starker Wurfansätze konnte Vicky den weiteren Kampf nicht für sich entscheiden und verpasste so nur knapp eine Medaille.

Lena (-78 Kilo, U18) kämpfte um ein Ticket für die Westdeutsche Einzelmeisterschaft kommende Woche in Herne.
In ihrem ersten Kampf konnte sie ihre Gegnerin nach wenigen Sekunden zu Boden bringen und sicherte sich eine erste kleine Wertung, die schnell Sicherheit brachte. Routiniert kämpfte Lena weiter, ehe ihr eine weitere Wurftechnik und der anschließende Haltegriff gelangen und den Sieg brachten.
Im nächsten Kampf konnte Lena gute Ansätze zeigen, musste sich am Ende aber geschlagen geben.
Auch Lena durfte sich über die Silbermedaille freuen. Sie kämpft nun kommende Woche um das Ticket für die Deutsche Einzelmeisterschaft!

Jessica (-63 Kilo, Frauen), Trainierin der Minis, erkämpfte sich an diesem Tag einen 2. Platz.

„Als ich aufgerufen wurde und kämpfen durfte, habe ich an den Judowert Mut gedacht. Diese lernen wir nämlich immer beim Training. Am besten haben mir das Haare flechten und der Crèpe gefallen“, so Charlotte.

„Gestern war schon ein kleiner Spagat notwendig. Plötzlich wurden die Kämpfe der Frauen vorgezogen, obwohl noch die Kids der U15 kämpften und so kam es leider auch bei uns, dass Anna und ich gleichzeitig kämpfen mussten. Natürlich ist man dann immer mit einem Auge bei seinen Schützlingen, aber ich bin sehr stolz auf den Nachwuchs. Vor allem auch darauf, dass wir so viele Mädchen auf der Judo-Matte haben. Das ist alles andere als selbstverständlich!“, so Jessica.

196 Views0
Erfolgreiche Gürtelprüfung

Endlich war es soweit – am 09.09.2022 tobte die Halle in Dortmund-Schüren!

Nach vielen Trainingsstunden hatten alle Nachwuchsathleten das Bestreben, den ersten Schritt zum Schwarz-Gurt zu bestreiten.
Lange haben sich die Kids auf diese Prüfung vorbereitet und zeigten so bei der Prüfung souverän ihre Fallübungen sowie erste Techniken.

Nachdem alle Kids das Erlernte vorgeführt hatten und verkündet wurde, dass alle Kids die Prüfung erfolgreich bestanden haben, gab es kein Halten mehr.
Unter dem tosenden Applaus der Eltern, Omis, Opis und Freunden war die Freude der Kids riesig.
Nun sind alle Kids berechtigt und verpflichtet den weiß-gelb Gurt zu tragen.

Die Gürtelfarben zeigen im Judo an, welchen technischen Kenntnisstand ein Judoka hat. Anfänger tragen generell einen weiß-Gurt und dürfen nach der ersten erfolgreichen Prüfung den weiß-gelb Gurt umbinden.
Die Gürtelfarben werden mit jeder Prüfung dunkler bis man schließlich beim schwarzen Gurt, dem Meistergrad, angelangt ist.

„Unsere Jüngsten waren heute 4 1/2 Jahre alt und bestanden die Prüfung mit Bravour. Wir sind davon überzeugt, dass neben dem ständigen Wiederholen der Techniken der spielerische Aufbau des Trainings von entscheidender Bedeutung ist. All die Würfe werden bei den Minis anhand einer Geschichte oder eines tierischen Vergleichs erklärt – so ist alles kinderleicht. Wir sind stolz auf unsere neuen weiß-gelb Gurte!“, so das Trainerteam.

Herzlichen Glückwunsch!

320 Views0
Erfolgreicher Saisonstart!

Der erste Kampftag führte die Männermannschaft des Dortmunder Budo Sportvereins nach Ennepetal , wo sie gegen die 2. Mannschaft des JC Holzwickede sowie gegen den Judoclub Samuari Schwelm-Ennepetal antraten.

Die erste Begegnung gegen den JC Holzwickede konnte die Mannschaft mit 7:3 gewinnen. Die Begegnung gegen die Gastgeber endete unentschieden.

„Das war ein gelungener Saisonsstart! Die heutigen Kämpfe, der Zusammenhalt und die Stimmung machen Freude auf mehr!“, so Frank Böcker, 1. Vorsitzender des Vereins.

Herzlichen Glückwunsch!

Der nächste Kampftag findet am 10.09.2022 in Iserlohn statt.

104 Views0
Judo-Werte kinderleicht vermitteln

Der deutsche Judo-Bund hat insgesamt 10 Werte herausgestellt, die durch den Judosport in besonderer Weise vermittelt werden können.

Dazu zählen Freundschaft, Ehrlichkeit, Wertschätzung, Hilfsbereitschaft, Selbstbeherrschung, Bescheidenheit, Mut, Respekt, Höflichkeit und auch die Ernsthaftigkeit.

Neben all den Techniken und Wurfübungen bekommen die Kids bei jedem Training die Werte spielerisch vermittelt.
Neben dem nötigen Respekt und der Selbstbeherrschung beim Kämpfen, erkennen die „Stärkeren/Älteren“ die Leistung der „Schwächeren/Jüngeren“ an und helfen sich beispielsweise beim Umbinden des Gürtels vor dem Verabschieden einer jeden Trainingseinheit.

So haben bereits viele Kinderärzte und Therapeuten die positive Wirkung des Judo-Sportes erkannt und empfehlen diese regelmäßig weiter.
Beim Judo handelt es sich schließlich nicht nur um eine reine Kampfsportart, sondern um ein abwechslungsreiches Training, das ganz spielerisch die Persönlichkeitsentwicklung fördert.

In den Ferien ist bekanntlich kein Training und so wurde diese Zeit sinnvoll genutzt.
Den Nachwuchstalenten wurde eine kreative Aufgabe gestellt, die schnell angenommen und umgesetzt wurde.
„Wir möchten neue Sachen ausprobieren, um so uns und unser Training stetig weiterzuentwickeln.
Die Kids sollen sich – auch außerhalb der Judohalle – mit den Judo-Werten beschäftigen und diese möglichst frühzeitig verinnerlichen. Jedes Kind durfte daher einen Zettel mit einem ausgesuchten Judo-Wert gestalten. Wenn dieser Wert beim Training vom Nachwuchsjudoka umgesetzt wird, zeichnen die Trainer*innen den Zettel ab. Nach dem Unterzeichnen ist der Nachwuchsjudoka bereit für eine Gürtelprüfung und einen weiteren Werte-Zettel.“, so das Trainerteam.

Ab Mittwoch starten alle Kids und Jugendlichen aus Schüren in die 2. Jahreshälfte.




296 Views0
Eltern-Kind-Training

In der letzten Woche vor den Ferien trotzten die Minis mit ihren Eltern den hohen sommerlichen Temperaturen.
Als die Trainer das Eltern-Kind-Training Tage zuvor ankündigten, ging ein Raunen durch die Halle.
„Wow! Dieses Mal dürfen unsere Eltern mit auf die Matte? Wirklich?“, so die Minis.

Viele, der jüngsten Vereinsmitglieder, kannten diese Tradition im Dortmunder Budo Sportverein leider noch nicht – Corona lies dies bisher nicht zu. Umso größer war nun die Freude.

Neben kleineren Aufwärmspielchen und den richtigen Fallübungen wurden natürlich auch ein paar Wurf- sowie Haltetechniken ausprobiert. Der Spaß kam natürlich nie zu kurz.
So übten die Eltern den O-Soto-Gari oder den O-Uchi-Gari, welcher von den Kindern auch liebevoll Gorillawurf genannt wird, da der Partner, der geworfen wird, eben so breitbeinig wie ein Gorilla stehen muss. Das richtige Kämpfen und das „Muh-Spiel“ auf der dicken blauen Matte rundeten das gelungene Training ab.

Die Kids waren stolz, den Eltern zeigen zu können, was sie in den vergangenen Wochen und Monaten gelernt haben und die Eltern waren für den Perspektivwechsel sehr dankbar.

„Ich fand das Eltern-Kind-Training ganz toll. Das hat mir sehr Spaß gemacht. Am meisten hat mir das Kamelreiten* Spaß gemacht und das Fangen uuuuund einfach Alles“, so die 6 jährige Emilia nach dem Training.
(*Kamelreiten ist ein ausgedachtes Spiel, bei dem ein Partner krabbelt und der andere oben auf dem Rücken sitzt).
Emilias Mutter weiter:“ Ich fand das Training auch sehr witzig. Außerdem ist es auch mal schön etwas mit Emilia zusammen zu erleben, was ihr große Freude bereitet und zu sehen, dass die kleine Schwester von den Trainerassistenten gut betreut wird.“
Emilias Mama stand selbst als Teenager auf der Judo-Matte und war aktives Mitglied im Verein.

Nach dem Training gab es dann noch eine kleine Wasserschlacht zur Abkühlung.
„Es ist schön zu sehen, wie sich alle über das Training gefreut haben. Wir hoffen, wir können mit dieser positiven Energie auch nach den Ferien starten und sind nun einfach froh, dass wir nach 2 Jahren wieder zur Normalität zurückkehren können“, so die Trainer*innen aus Schüren.



278 Views0
Ippon Girls Lehrgang in Köln

Vom 03.06 bis 06.06.2022 nahmen Anna, Lena und Tesnim an dem Ippon Girls Lehrgang, der sich ausschließlich an Mädchen richtet, in dem Leistungszentrum in Köln teil.

Ziel des Lehrgangs ist die Bindung der Mädchen an den Judosport sowie die Steigerung und Förderung der Frauenquote im Ehrenamt.
Neben Action, Spiel und Sport fanden auch zwei tolle Trainingseinheiten mit den Judo-Stars Szaundra Diedrich und Jasmin Grabowski statt.

Die Mädels fassen das Wochenende wie folgt zusammen:

Anna (13 Jahre):
„Als ich angekommen bin, wusste ich schon, dass es sehr viel Spaß machen wird! Aber das es so cool wird, hätte ich nicht gedacht. Am ersten Abend haben wir alle anderen kennengelernt. Wir haben uns schon mit den meisten von Anfang an gut verstanden! Das erste Training war mit Szaundra Diedrich. Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich habe neue Sachen gelernt. Das andere Training war mit Jasmin Grabowski. Das war auch RICHTIG cool! Es gab auch kleine Präsentationen über Medien und Kommunikation. Außerdem habe ich bei dem Frühsport gemacht. Das war etwas anstrengend, aber dafür hatte man einen guten Start in den Tag. Am letzten Abend haben wir eine Abschlussrunde gemacht. Da haben wir lustige Spiele gespielt und uns die Bilder vom Wochenende zusammen angeschaut. Insgesamt war es eine richtig tolle Zeit, die ich so schnell nicht vergessen werde. Wir haben tolle Bekanntschaften gemacht und vieles gelernt.“

Lena (14 Jahre):
„Nach dem Kennenlernen und der ersten Trainingseinheit haben wir „Judo spielerisch“ gelernt. Wir haben uns ein paar Übungen für „unsere“ Kleinen gemerkt und möchten diese auch mal selbst vormachen. Dann gab es auch schon um 18 Uhr Abendessen. Im Anschluss hat uns Kristin etwas über Kommunikation erzählt und dies war sehr informativ. Sonntag, der letzte volle Tag, stand an: Am Morgen gab es Zirkeltraining und Ausdauertraining, nach dem Mittagessen gab es eine Trainingseinheit von zwei Stunden mit Jasmin Grabowski. Nach den zwei Stunden hatten wir Freizeit und Koffer packen war angesagt. Danach haben wir eine Ei-Challege gemacht. Wir mussten das Ei so verpacken, dass es aus der 1. Etage runterfällt und nicht kaputt geht. Nach dem letzten Abendessen haben wir den Abend mit einem zusammengeschnittenen Video der vergangenen Tage ausklingen lassen. Montag war leider schon wieder der Abreisetag. Wir haben diesmal den Frühsport um 7 Uhr mitgemacht. Anschließend gab es ein letztes Mal Frühstück. Danach waren schon die Abschlussspiele und der Abschied, der ziemlich emotional war.“

301 Views0
Judo verbindet!

Für viele Menschen ist eine Sporthalle wie nach Hause kommen.
Man fühlt sich wohl, trifft dort seine Freunde und verbringt zusammen eine tolle Zeit außerhalb des Alltages.
In der Gerhard-Hauptmann-Grundschule in Dortmund-Schüren kommen so 2x wöchentlich die Kids und Teens im Alter von 3 – 16 Jahren zusammen.
Neben verschiedenen Aufwärm-, Koordinations- und Gleichgewichtsübungen und den Judo-Techniken kommen der Austausch und der Spaß nie zu kurz.
Gleichzeitig werden ganz spielerisch die Judo-Werte, wie Hilfsbereitschaft, Mut und Respekt gelehrt. Große Bedeutung hat im Judo auch der Wert der Freundschaft – denn ohne eine*n Trainingspartner*in ist Judo nun einmal nicht möglich.
Und nun können die Kids ganz besondere Freundschaften knüpfen.

Inzwischen trainieren acht Kids und Teens aus der Ukraine in Dortmund-Schüren mit. Der Kleinste ist gerade einmal 4 Jahre alt, die Älteste 13.
Nach einer kurzen Kennlernphase zeigte sich einmal mehr, dass der Sport keine Grenzen oder Nationalitäten kennt und so wechseln die Kids inzwischen bunt durch.

„Es ist toll zu sehen, wie die Kids sich verstehen und wie sie miteinander umgehen. Durch Bewegung, Spiel und Spaß ist eine kulturübergreifende Integration kinderleicht. Die älteren Kids haben sogar schon außerhalb der Judo-Halle Kontakt, das ist natürlich schön anzusehen. Dabei spielt es keine Rolle, wer welche Sprache spricht, denn schließlich sagt ein Lächeln oder eine Umarmung viel mehr aus als jedes Wort. Und zur Not verständigen wir uns während des Trainings eben mit Händen und Füßen – und diese zwei Wörter kennen alle tatsächlich schon in der jeweiligen Sprache. Für uns alle eine wahre Bereicherung“, so Trainerin Jessica M.

Auch außerhalb der Judo-Halle war der Dortmunder Budo SV aktiv. So wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen, von der neben den „eigenen“ ukrainischen Kids auch weitere Familien profitieren konnten. Neben Kleidung und  Spielzeug wurden auch Betten, Schränke, Küchenutensilien und viele weitere Sachen gespendet.


335 Views0
ласкаво просимо

Для реєстрації дитини в спортивний клуб (Dortmunder-Budo-SV.de), потрібно батькам

заповнити поля цієї анкети (позначити крестиком чи внести дані дитини).

Курс проводиться безкоштовно (на даний момент до серпня 2022 року).

374 Views0
Probetraining

Liebe Eltern,
liebe Kinder,

ihr seid auf der Suche nach einer neuen Sportart und möchtet gerne zum Probetraining kommen?
Bei uns werdet ihr mit offenen Armen empfangen.

Wir, die Judo-Kids aus Schüren, sind eine lebhafte und für jedermann offene Gruppe.
Unsere Kleinsten sind gerade einmal 3 Jahre alt.
Unsere Trainer*innen, Jessica und Robert, und die Trainerassistentinnen Lena und Anna bringen uns alles ganz spielerisch bei.
Mithilfe von kleinen Geschichten können wir uns die Würfe so ganz einfach merken.
Ein bisschen japanisch können wir auch schon. Wusstest Du, dass unsere Sportart aus Japan stammt?
Viele Spiele runden das Training ab – denn Spaß steht bei uns an erster Stelle.

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen unsere Trainer derzeit ein bisschen planen und organisieren, daher ist eine Anmeldung zwingend erforderlich.

Melde Dich dafür einfach bei unserer Trainerin Jessica unter jessica.judo@web.de
Sie wird sich zeitnah bei Dir melden und alles weitere absprechen.

Wir freuen uns auf Dich.
Die Judo-Kids aus Schüren

987 Views0