Nachwuchs triumphiert auf internat. Ebene

PDF Drucken

Am Freitag, den 17.11.2017,  hatte das lange Warten endlich ein Ende – Es konnte los gehen!

Bereits im Frühjahr wurde der Adler Cup in Frankfurt beim Training in der heimischen Judohalle durch die Trainer angekündigt.
Der Adler Cup ist ein internationales Jugend-Turnier mit weltweiter Beteiligung und so hatte sich schnell herumgesprochen, dass die begrenzte Teilnehmerzahl schnell erreicht war.
Und so kam es dann auch: Die Kapazität war bereits im Juni(!) ausgeschöpft.

 


8 Wettkampfflächen, 27 Nationen, 60 Kampfrichter, knapp 1600 Athleten - all das sind beeindruckende Daten von dem internationalen Turnier in Frankfurt 2017

 

Tag 1 (Freitag):
Am Freitag reisten die meisten der sechs Nachwuchssportler/innen des Dortmunder BSV mit ihren Eltern und Betreuern in das ca. 220 Kilometer entfernte Frankfurt.

Nach einer langen Autofahrt, dem „Check in“ im Hotel und der kurzen Sichtung der Judohalle trafen sich dann alle zum gemeinsamen Abendessen im XXL Restaurant Waldgeist.
Neben dem Kampf mit den tatsächlichen XXL Schnitzeln wurde über den Ablauf und die speziellen Regeln gesprochen. Ein Erinnerungsfoto der Waldgeister durfte natürlich nicht fehlen.



Tag 2 (Samstag):
Den ersten Tag eröffneten die Bambinis der Altersklasse der U9.
Paul G., der mit seinen jungen 7 Jahren fast die Hälfte seines Lebens schon auf der Judomatte steht, trat in der Gewichtsklasse bis 27,8 Kilogramm.
Er leistete sich spannende Kämpfe mit Kindern aus ganz Deutschland und durfte sich am Ende über den 3. Platz und eine Adler Cup Medaille freuen.

Lea V.(-40 Kilogramm) , Romy F. (-44 Kilogramm) und Joel S. (-50 Kilogramm) traten anschließend in der Altersklasse der U12 an.
Die drei Nachwuchssportler konnten zwar jeweils einzelne Wertungen erzielen, aber dennoch keinen Kampf für sich entscheiden und schieden jeweils in den Vorrundenkämpfen aus.


Lena Marie P. (-48 Kilogramm/u12) leistete sich in ihrem ersten Kampf über die volle Wettkampfzeit einen harten Kampf. Sie musste sich knapp ihrer Gegnerin geschlagen geben.
Im zweiten Kampf drehte Lena noch einmal auf und konnte am Ende der Wettkampfzeit durch Kampfrichterentscheid den Kampf für sich entscheiden.
Da sich die Kämpferinnen in dieser Klasse im Kreis schlugen und Lena jedoch „nur“ mit einer Kampfrichterentscheidung gewann, reichte es am Ende leider nur für den 3. Platz.

Denise G. trat in der Altersklasse der U15 in der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm an, die mit 14 Teilnehmerinnen gut besetzt war.
Nach drei vorzeitig gewonnen Kämpfen stand Denise im Finale.
Im Kampf um Platz 1. traf Denise auf eine Kämpferin aus Wiesbaden, die bereits aufgrund ihres Alters ebenfalls in der U17 starten kann.
Denise konnte lange Zeit mithalten, auch den ein oder anderen Wurfansatz durchbringen.
Nach knapp 90 Sekunden konnte ihre Gegnerin eine Unachtsamkeit der Dortmunderin jedoch ausnutzen und so den Kampf für sich entscheiden.
Am Ende des Tages erreichte sie eine tolle Silbermedaille.

Bereits an diesem Tag wurden die Erwartungen mehr als erfüllt. Mit direkt drei Medaillen am ersten Wettkampftag hatte tatsächlich  keiner gerechnet. Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch keiner, dass der zweite Wettkampftag alle Erwartungen übertreffen würde.

 

Tag 3:
An diesem Tag trat Lea V. in der Gewichtsklasse bis 38,1 Kilogramm.
Nach spannenden Kämpfen durfte sich Lea nach einem verlorenen und einem gewonnenen Kampf über die Silbermedaille freuen.

Joel S. (-48,2 Kilogramm) verkaufte sich gut, musste sich jedochseinen erfahrenen Gegnern geschlagen geben und durfte sich am Ende trotzdem über die Bronzemedaille freuen.

Romy F. kämpfte in der Gewichtsklasse bis 42,9. Romy konnte in ihrem ersten Kampf als Siegerin von der Matte gehen, auch in ihrem zweiten Kampf lag sie lange in Führung, ehe sie sich bei einem Wurfansatz ihrer Gegnerin verletzte. Romy schied an diesem Tag verletzungsbedingt aus. Die erreichte Bronzemedaille war da leider jedoch nur ein kleines Trostpflaster.

Lena P. hatte bereits eine Bronzemedaille des Vortages sicher. Mit neuem Selbstbewusstsein ging die 10 Jährige Dortmunderin gestärkt in die Kämpfe. Ihre ersten beiden Kämpfe konnte sie souverän vorzeitig gewinnen.
Im dritten Kampf lag Lena lange Zeit zurück, ehe sie den Kampf in den letzten 5 Sekunden durch einen Wurf für sich entscheiden konnte.
Den Finalkampf konnte Lena von Beginn an dominieren und sicherte sich so unangefochten die Goldmedaille.

Denise startete an diesem Tag in der Altersklasse der U14.
Genau wie am Vortag konnte Denise all ihre Kämpfer der Vorrunde souverän für sich entscheiden und stand ebenfalls erneut im Finale.
Denise konnte bereits in den ersten Sekunden ihre Wurfansätze durchbringen und kleine Wertungen erzielen. Nach knapp 60 Sekunden gelang es Denise ihre Gegnerin nach einem Wurf im Boden in den Haltegriff zu halten. Nach der Haltegriffzeit von 20 Sekunden durfte Denise sich ebenfalls über die Goldmedaille freuen.

„ Die Kids konnten 8 von 11 möglichen Medaillen erkämpfen, darunter zwei erste Plätze. Wir glauben, es versteht sich von allein, dass dieses sehr erfolgreiche Wochenende noch lange in Erinnerung bleibt.
Natürlich hatten alle Kids bereits als Kreismeister triumphieren können und doch so sind wir sehr erstaunt, dass die Kids aus Dortmund auch auf internationaler Ebene so gut mithalten können.

Neben den zahlreichen Turnieren in der Umgebung planen die Kids bereits eine weitere Teilnahme an einem internationalen Turnier, diesmal im Juni 2018 in den Niederlanden.
Bis dahin halten wir weiter an unserem spielerischen Trainingsaufbau der Jüngsten und der so Schrittweisen Heranführung an das Wettkampftraining ab der Altersklasse der U12 fest – es scheint sich zu bewähren.“ So die Wettkampftrainer Jessica Milke und Robert Maguire

 
free pokerfree poker